Plasmatherapie

Was ist Plasma?

Durch die Ionisation von Sauerstoff entstehen Elektronen, Ionen sowie Singulett-Sauerstoff und Tri-Sauerstoff, also Ozon. Dieses Gasgemisch ist hochreaktiv, hochenergetisch und wirkt absolut keimtötend. D.h schädliche Bakterien, Viren, Pilze und selbst Prionen werden in kürzester Zeit zerstört. Das gilt damit auch für die multiresistenten Keime, die sich insbesondere in Kliniken in bedrohlichem Ausmaß ausbreiten und eine steigende Anzahl von Todesfällen verursachen. Grund für die Zunahme dieser gefährlichen Keime ist der allzu sorglose Gebrauch von Antibiotika in der Medizin und der exzessive Einsatz dieser Medikamente in der Tiermast. Wissenschaftlich konnten neben der keimtötenden Wirkung weitere Effekte nachgewiesen werden, nämlich dass kaltes Plasma die Wundheilung, die Neubildung von Blutgefäßen und die lokale Immunabwehr fördert. 

In welchen Bereichen der Medizin wird kaltes Plasma eingesetzt?

Wegen der keimtötenden Eigenschaften wird kaltes Plasma angewandt: zur Behandlung von offenen Wunden z.B. bei diabetischer Gangrän, bei Herpes, Arthritis, Rheuma, Tinnitus und selbst bei Tumorerkrankungen. Die Forschung in diesen wie auch anderen Bereichen läuft auf Hochtouren. 

Der Einsatz von Plasma in der Zahnheilkunde

Hier wird kaltes Plasma zur Karies- und Parodontitisprophylaxe, bei der Behandlung chronischer und akuter Parodontalerkrankungen, bei Periimplantitis, bei Wurzelkanalbehandlungen, zum biologischen Aufhellen von Zähnen, bei Hypersensibilität von Zähnen, bei Aphthen und Herpesinfektionen, sowie bei Myoarthropathien – also bei Kiefergelenkerkrankungen eingesetzt. Die Wirksamkeit von kaltem Plasma, das aus medizinisch reinem Sauerstoff gewonnen wird, ist deutlich höher ist als beim Sauerstoff aus der Luft. In meiner Praxis wird daher ausschließlich mit medizinischem Sauerstoff zur Plasmagewinnung gearbeitet. 

Zusammenfassung der Vorzüge von Plasma

Die hohe Effektivität der keimtötenden Wirkung steht im Vordergrund, weil damit der Einsatz von Antibiotika deutlich reduziert wird oder sogar gänzlich erspart bleibt. Das ist von unschätzbarem Wert, weil bekanntermaßen multiresistente Bakterien die Wirksamkeit aktueller Antibiotika gefährden oder sogar ausschalten können. Ein weiterer Vorzug liegt darin, dass durch die Plasmatherapie chirurgische Eingriffe vermieden werden können. Im Gegensatz zu anderen therapiebegleitenden Maßnahmen sind bei der Plasmabehandlung bis heute keine Nebenwirkungen bekannt. 

Kosten des Verfahrens

Das modernste Verfahren der Plasmatherapie in der Zahnheilkunde ist die Full Mouth Desinfection. Hierbei werden innerhalb von 5 bis 10 Minuten alle Zähne und Parodontien unter Entwicklung eines Saug-Pump-Effekts mit Plasma beschickt. Das dafür notwendige Mundstück mit den dazugehörenden Verbindungsschläuchen, das im Besitz des Patienten verbleibt, kostet einmalig 45 bis 60 Euro. Die Kosten für die einzelnen Behandlungen betragen je nach Zeitdauer und Therapiebereich 50 bis 70 Euro.